Tipps

Tipp des Tages: Datenvolumen sparen

28. Februar 2017

Monatsübersicht unter Android

Wer kennt es nicht, der Monat neigt sich dem Ende entgegen und das Datenvolumen ist bereits seit ein paar Tagen aufgebraucht.
Bucht man sich noch ein paar Hundert MB kostenpflichtig dazu oder schafft man es mit dem Steinzeit-Internet bis zum Monatsersten?

Ich dachte mir, ich schreibe pünktlich zum Monatsende ein paar kurze Tipps, wie ihr in den nächsten Monaten möglicherweise ein bisschen länger mit eurem Datenvolumen auskommt. :)

Überblick bekommen und Datensauger-Apps finden

Im ersten Schritt geht es darum, sich einen Überblick über die Verbräuche der einzelnen Apps zu verschaffen und unerwartete Kandidaten zu identifizieren.

Den Pfad zu dieser Übersicht findet ihr
– auf dem iPhone unter Einstellungen -> Mobiles Netz -> runterscrollen
– bei Android unter Einstellungen -> Datennutzung

Dort seht ihr all eure Apps mit dem Datenvolumen, was sie in diesem Zeitraum (dazu später mehr) verbraucht haben.
Unter iOS ist diese Liste alphabetisch geordnet, unter Android nach dem jeweiligen App-Verbrauch.

Übersicht auf dem iPhone – alphabetisch sortiert

Übersicht unter Android – nach Verbrauch sortiert

 

Mit Hilfe dieser Liste habt ihr schon mal einen Überblick, welche Apps am meisten Daten verbrauchen.

Jetzt wird es nicht besonders überraschend sein, dass Facebook und Instagram zu den Spitzenreitern dieser Liste gehören, wenn man sich dort täglich unzählige Fotos und Videos anguckt.

Allerdings findet man hier auch Apps, bei denen man es eher nicht erwartet hätte, wie z.B. reine Offline-Spiele oder die Musik-App unter iOS. Wie wir diese Apps in den Griff bekommen, lest ihr im nächsten Schritt.

Für einen noch besseren Überblick möchte man natürlich die Verbräuche für den aktuellen Monat sehen und nicht für die Gesamtzeit. Unter Android kann man hier einfach den Zeitraum einstellen, auf dem iPhone müsst ihr ganz unten auf der Seite die Statistik zurücksetzen. Das bietet sich natürlich am Ende des Monats an bzw. dann, wenn ihr euer neues Datenvolumen bekommt (bei mir ist es immer der 25. des Monats).

Ungewollte Verbraucher einschränken

Offline-Spiele

Eben habe ich die Offline-Spiele angesprochen, die große Mengen Daten über das mobile Netz herunterladen. Das tun sie in den meisten Fällen übrigens nur, um euch ständig Werbevideos und -banner einzublenden.

Als Beispiel kann ich hier BBTAN nennen, ein echt witziges Spiel, was allerdings innerhalb kürzester Zeit knapp 100 MB während des Spielens heruntergeladen hatte und genauso gut offline funktioniert.

Einfach die mobilen Daten deaktivieren und schon spielt ihr ohne Werbung

Der folgende Tipp ist quasi win-win, weil die Apps danach in den meisten Fällen mobil überhaupt keine Werbung mehr einblenden können. :)

Unter iOS:
Deaktiviert einfach in der obigen Liste die mobilen Daten für die jeweiligen Spiele – fertig!
So einfach spart ihr euch in manchen Fällen mehrere Hundert MB pro Monat und seid (zumindest unterwegs) die lästige Werbung los:

Unter Android:
Soweit ich weiß, kann man unter Android nicht App-spezifisch die mobilen Daten einschränken. Hier kann ich nur den Tipp geben, für den Zeitraum des Spielens den Flugmodus zu aktivieren. So spart ihr ebenfalls Datenvolumen und habt keine Werbeeinblendungen.

Spotify, Deezer, Apple Music und die iCloud-Musikmediathek

Der erste Tipp sollte eigentlich selbstverständlich sein: Wenn ihr Premium-Abonennten von einem Musikstreaming-Anbieter seid, habt ihr die Möglichkeit, euch Alben, Playlisten etc. offline verfügbar zu machen und solltet dies auch nutzen.

Der zweite Tipp richtet sich an die Apple Music-Nutzer: Hier habe ich festgestellt, dass Apple einem die iCloud-Musikmediathek aufdrängt. Einen Klick später hat man sie aktiviert und kann Inhalte von Apple Music offline verfügbar machen.
Klingt erstmal super, aber..
Mit der iCloud-Musikmediathek kann man Musik nicht mehr lokal vom PC/Mac auf das iPhone synchronisieren, sondern kriegt alle Inhalte ausschließlich aus der Cloud. Ich musste das am eigenen Leib feststellen, als ich dachte, dass ich meine eigene (!) Musik einfach auf dem Handy höre, in Wirklichkeit aber alles aus der Cloud geladen wurde.
Im Endeffekt habe ich mich dafür entschieden, die iCloud-Musikmediathek wieder zu deaktivieren. So kann ich zwar keine Inhalte aus Apple Music offline verfügbar machen, allerdings kann ich meine eigene Musik wieder wie gewohnt lokal synchronisieren und verbrauche so deutlich weniger Datenvolumen.

Ihr findet diese Option unter Einstellungen -> Musik -> iCloud-Musikmediathek

Hier könnt ihr die iCloud-Musikmediathek deaktivieren

Snapchat

Zum Abschluss gibt es noch zwei kleine „Tricks“ für Snapchat.

Zuerst kann ich nur allen den Reise-Modus empfehlen, die diesen noch nicht kennen. In dieser Einstellung lädt Snapchat nur diejenigen Snaps und Stories herunter, die ihr anklickt. So könnt ihr insbesondere Videos später gucken, wenn ihr wieder im WLAN seid.
Die Einstellung ist gut versteckt, auf dem folgenden Bild ist der Weg dorthin erklärt.

Hier könnt ihr in Snapchat den Reise-Modus aktivieren

Der zweite Tipp für Snapchat ist eigentlich sehr banal: Wenn ich das Haus (und damit das WLAN) verlasse und weiß, dass ich kurz danach meine Snap-Stories gucken will, lade ich im WLAN einfach alle Stories durch einmaliges Anklicken vor und kann sie dann später in Ruhe gucken, ohne mein Datenvolumen zu belasten. :)

Fazit

Man kann sich relativ einfach einen Überblick verschaffen, wofür das monatliche Inklusiv-Volumen verbraucht wird. Es lohnt sich, ab und zu einen Blick darauf zu werfen und mit ein paar kleinen Tricks kann man hier und da noch ein paar Hundert MB einsparen.

Ich hoffe, wenigstens der eine oder andere kann mit einigen dieser Tipps etwas anfangen und wie immer freue ich mich über Feedback!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply